Schwerter helfen Paruthiyoor

Home Blog Beiträge Schwerter helfen Paruthiyoor

Exemple

Schwerter helfen Paruthiyoor

Seit schon fast zwei Jahren arbeitet Pastor Dr. Yesudasan Remias in der Pfarrgemeinde St. Marien als Seelsorger, parallel ist er an der Universität Paderborn forschend und lehrend tätig. Viele Gemeindemitglieder kennen ihn als immer fröhlichen, offenen und optimistischen Menschen. Eigentlich plagen ihn aber große Sorgen: In seiner indischen Heimat müssen Menschen hungern. Die Pfarrgemeinde hat dauerhaft ein Hilfskonto für die Fischer-Familien von Paruythioor eingerichtet.

Dr. Remias stammt aus dem kleinen Dorf Paruthiyoor an der Westküste Indiens. Seine Familie lebt dort, sie sind allesamt Fischer. Die nächste Großstadt in der Nähe heißt Thiruvananthapuram. Zurzeit ist der Fischfang aber nicht erlaubt, wegen der Virusansteckungsgefahr gibt es auch keine Märkte mehr. Die Familien in Remias‘ Heimat verdienen gerade gar nichts und hungern. Zu allem kommt einmal im Jahr der immer heftiger werdende Monsunregen mit Sturm. Viele der einfachen Hütten sind schon zerstört und können nicht wiederaufgebaut werden. Vor etwas mehr als zwei Jahren verloren schon 14 Fischer bei einem Sturm auf dem Meer ihr Leben, diese Familien sind besonders betroffen. Eine staatliche Sozialfürsorge gibt es so gut wie nicht. Dr. Remias hat ausgerechnet, dass mit 10 Euro eine Familie bei ihm Zuhause eine Woche lang überleben kann.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Pfarrgemeinde St. Marien entschlossen eine Spendensammlung ins Leben zu rufen. Bargeld kann gegen Quittung im Pfarrbüro oder in den Gemeindeagenturen abgegeben werden, es kann aber auch auf folgendes Konto überwiesen werden: IBAN DE52 4415 2490 0000 0005 70 bei der Sparkasse Schwerte, Stichwort „Heimat Yesu“. Schon kleinste Beträge können helfen. Natürlich herrscht an vielen Orten der Welt Hunger und Obdachlosigkeit, aber mit Dr. Yesudasan Remias hat die Gemeinde ein beredtes Bindeglied zwischen Schwerte und dem Ort der Hilfeleistung. Das bedeutet, Geld aus Schwerte kommt direkt und verlässlich bei denen an, die es dringend brauchen. Pastor Dr. Remias ist gern bereit über die Situation in seiner Heimat, zu der er engen Kontakt über die katholische Gemeinde dort hält, zu berichten.

Die Vielfalt der Religionen in der heutigen Welt ist nicht nur eine Realität, sondern stellt auch eine wachsende Herausforderung dar, auf die die Menschen angemessen theologisch antworten müssen. Pastor Dr. Yesudasan Remias, Fachmann für das Alte Testament, sieht eine Lösung darin die religiösen Texte über die verschiedenen Traditionen hinweg mit einander zu vergleichen, um dabei Übereinstimmungen zu entdecken. Er betont, wie man der eigenen Glaubenstradition verpflichtet bleiben und doch gleichzeitig offen dafür sein kann die Vielfalt der Religionen zu würdigen. Dies wird verdeutlicht am Beispiel von Gottesbildern in der Bhagavad Gita (zentrale Schrift der hinduistischen Tradition) und bei Deuterojesaja (Kapitel 40-55 im atl. Jesajabuch). Dr. Remias ist Autor einer Reihe von Aufsätzen in internationalen Zeitschriften; im September 2020 erschien „Theorie der Kognitiven Metaphern integriert in die Vergleichende Theologie: Möglichkeiten und Herausforderungen im multireligiösen Kontext Indiens“ im Internationalen Wissenschaftsjournal für Asiatisches Christentum. 2016 studierte Remias an der Harvard Divinity School, USA, die Grundlagen der neuen vergleichenden Theologie. 2019 war er einer der Hauptreferenten auf der 29. Internationalen Konferenz über vergleichende Theologie an der Australian Catholic University (ACU). Remias besitzt Bachelor-Abschlüsse in Philosophie, in Englischer Literatur und in Theologie sowie einen Master-Abschluss in Englischer Literatur (Indien). In Europa erwarb er einen Master-Abschluss und einen Aufbau- Master-Abschluss in Theologie und Religionswissenschaft und wurde an der Katholischen Universität Löwen (KU Löwen) in Belgien promoviert. Derzeit ist Dr. Remias Habilitand an der Universität Paderborn und gleichzeitig zu 50 Prozent in der Schwerter Katholischen Gemeinde als Seelsorger tätig.