Trierfahrt: Nicht nur Moselwein!

Home Blog Beiträge Trierfahrt: Nicht nur Moselwein!

Exemple

Trierfahrt: Nicht nur Moselwein!

Eine Gruppe von vierundzwanzig Mitgliedern der Schwerter St. Marien-Gemeinde reiste jetzt nach Trier, unter ihnen der vor wenigen Tagen in Ruhestand getretene Pfarrer Peter Iwan. Die Reise führte über einen Zwischenstopp in Manderscheid in der Eifel in die älteste deutsche Stadt, nach Trier. Dort übernachteten die Reisenden im Gästehaus der „Barmherzigen Brüder“, nur wenige Schritte vom Zentrum der Stadt entfernt. So gab es nach dem Abendessen bei herrlichem Sommerwetter Gelegenheit die zahlreichen Weinstuben der Stadt zu besuchen und die „Moselköstlichkeiten“ zu probieren.

Am nächsten Morgen ging’s in die Stadt. Ein Orgelpräsentation in der auf römischen Ursprüngen erbauten Konstantinbasilika war ein besonderer Höhepunkt. Anschließend waren das „Kurfürstliche Palais“, die „Kaiserthermen“ aus römischer Zeit, die „Porta Nigra“, der „Dom“ und das Zentrum mit dem Marktplatz die Ziele der Gruppe, begleitet von einer kundigen Gästeführerin.

Der dritte Tag führte ins das kleine Nachbarland Luxemburg. Bei einer Führung und Rundfahrt wurde über die Geschichte, das Land und die Leute informiert. Neben der alten Stadt beeindruckt besonders das in den letzten Jahrzehnten entstandene „Europa-Vierteil“ auf dem Kirchberg mit seinen sehr modernen Gebäuden der „Europäischen Behörden“ und den Gebäuden von Banken und Versicherungen. Dann führte die Reise durch das romantische Mühltal nach Echternach, der Stadt des hl. Willibrord, bekannt durch die Springprozession. Willibrord war irischer Mönch und missionierte um das Jahr 800 im Norden Mitteleuropas. Er gründete in Echternach eine Abtei, und in der Abteikirche wird sein Grab verehrt.

Der letzte Tag führte die Gruppe dann an die Mittelmosel mit den bekannten Weinorten Piesport und Bernkastel-Kues. Am Nachmittag schloss sich ein Besuch des Cusanus-Stiftes in Kues an. Der Theologe und Wissenschaftler Nikolaus von Kues stiftete diese Einrichtung seinem Heimatort im 15. Jahrhundert als Altenheim für Bewohner aller Stände. Das Stift besitzt eine Sammlung von etwa dreihundert Handschriften des 9. bis 15. Jahrhunderts aller Wissensgebiete aus dem Erbe des Stifters. In der Kirche des Stiftes feierte die Gruppe eine Heilige Messe.

Der Besuch des Weinguts „von Nell“ in Trier mit einer Führung durch die Kelteranlagen und den Keller und mit einer „zünftigen Weinprobe“ schloss den Tag ab. An der Abtei „Maria Laach“ wurde auf der Rückreise ein Stopp eingelegt. Eine harmonische Reise endete: Geist, Seele und auch das Herz wurden bereichert, neue Freundschaften geschlossen, alte erneuert und intensiviert.