Pfarrgemeinderat: Vorratsbeschluss zum Kirchenasyl

Der Pfarrgemeinderat hat in seiner letzten Sitzung zwei Grundsatzbeschlüsse getroffen.

Bei einer Enthaltung wurde beschlossen, dass die Pfarrei St. Marien unter bestimmten Voraussetzungen Menschen eine Unterkunft gewährt, die um Kirchenasyl nachsuchen. Dieses Ansinnen wird gelegentlich, aber zunehmend an die Hauptamtlichen im Pastoralteam gestellt. Voraussetzungen sind u.a. die Einschätzung eines im Migrationsrecht erfahrenen Juristen, die enge Kooperation mit dem AK Asyl und die Existenz einer kleinen Gruppe von Ehren- und Hauptamtlichen, die die meist über Monate dauernde Betreuung in einer gemeindlichen Immobilie übernehmen. Eben diese Immobilie muss auch noch gefunden werden.

Außerdem wurde beschlossen, dass sich die Gemeinde um das Siegel „Faire Gemeinde“  bemühen soll. Startschuss für diese Aktion war der Grundsatzbeschluss, alles weitere soll ein Arbeitskreis regeln, zu dem Martin Krehl und Pastor Christian Laubhold gehören werden. Hier gilt es u.a. Bildungsarbeit zu leisten. Bedingung für den Beschluss des Gremiums war eine über die Erlangung des Siegels hinaus andauernde Strategie für Nachhaltigkeit.

Das Protokoll der Pfarrgemeinderatssitzung vom 13. März ist zum Download HIER!