Ziemlich beste Freunde: Kino und Kirchen

Das Schwerter Forum lädt zu einem Informations- und Gesprächsabend zur kirchlichen Filmarbeit und zum Verhältnis von Kino und Kirchen ein – zwischen heftiger Ablehnung und gesuchter Nähe. Dieser spannende Abend findet am Donnerstag, 18. April 2024, 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Pfarrheim St. Marien (Goethestr. 22, 58239 Schwerte) statt. Referent ist Dr. Markus Leniger, Studienleiter an der Katholische Akademie Schwerte. Der Eintritt ist frei. Herzliche Einladung!

„Am Anfang war das Wort“ … aber vor fast 130 Jahren begannen die Bilder zu laufen. Und die Kirche musste sich mit dem neuen Medium Film auseinandersetzen. Zunächst ging es – wie so oft bei neuen Medien – vor allem darum, vor möglichen Gefahren zu schützen.
Doch über die Jahrzehnte entwickelte sich eine freundschaftliche Nähe zum filmischen Erzählen. Denn die Berührungspunkte sind größer als angenommen. Zentrale Momente eines jeden Lebens: Liebe, Hoffnung, Treue, Hingabe, Vertrauen, Leiden, Sterben, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Lebens- und Liebessehnsucht sind die Themen des Films, zugleich aber auch Kernthemen christlichen Glaubens. Die Kirchen erwarben sich über die Zeit eine auch bei den Filmemacherinnen und Filmemachern anerkannte Expertise im Filmbereich. Nicht nur in den kirchlichen Filmzeitschriften, sondern in einer breit aufgestellten kirchlichen Film-/Medienarbeit.
Die Katholische Akademie Schwerte ist ein engagierter Ort dieser kirchlichen Medienarbeit. Studienleiter Markus Leniger gibt Einblicke in das kritisch-freundschaftliche Verhältnis von Kino und Kirchen.