Zur Verabschiedung unserer Gemeindereferentin

Was wäre das für eine rauschende Party geworden, wenn die Pfarrgemeinde St. Marien jetzt tatsächlich die Verabschiedung von   Elsbeth Bihler feiern dürfte…? Corona macht auch das leider nicht möglich. Somit feiern wir alle, die wir Elsbeth Bihler kennen- und schätzen gelernt haben, „unsere Elli“ einfach virtuell. Und digital.  Bei einer richtigen Party hätte ein Gästebuch ausgelegen. Das tun wir hier auch.

Tragen Sie sich bitte immer mit Namen ein, anonyme Einträge möchten wir nicht. Die machen der Abschiedfeiernden auch sicher keinen Spaß. Hinterlassen Sie nette Gedanken; ihre Gefühle angesichts des Abschieds von Elli aus dem beruflichen Engagement dürfen Sie hier aufschreiben. Gerne ein flotter Spruch, einen Segenswunsch für Sie – was immer Sie mögen. Das Gästebuch wird etwa zwei Wochen lang hier auf dieser Internetseite aufgeschlagen bleiben. Dann drucken wir es aus und überreichen es.

Wir sagen Danke für fast 40 Jahre treue Mitarbeit!

 
 
 
 
 
* Pflichtfelder.
- - - - - - - - - - - - -
Ihre Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wir behalten uns das Recht vor die Einträge zu löschen bzw. editieren.
58 Einträge
Hildegard u. Heiner Laumann schrieb am 25. Februar 2021 um 17:50:
Liebe Elsbeth, von Deinen vielen Dienstjahren in Schwerte haben wir Dich ein paar Jahre bei Deinem Tun für die Gemeinde in Villigst begleiten dürfen. Eine Hilfe für Dich, aber auch eine Hilfe für unser Familienleben! Wie gern haben unsere beiden Söhne, Stefan und Jan, an den Freizeiten in Serkenrode und Bödefeld teilgenommen! Wie toll war es für uns Erwachsene, die ausgelassene Stimmung der vielen Mädchen und Jungen in der Schützenhalle zu erleben! Danke auch für Deinen Einsatz bei den vielen anderen Aktionen im Leben der Gemeinde.
Auch wenn Du ab dem 01.03.2021 im Ruhestand bist, braucht die katholische Gemeinde in Schwerte weiterhin Deinen Rat.
Dabei wünschen Dir Kraft und Gottes Segen
Hildegard und Heiner Laumann.
Annette und Ulrich Althaus schrieb am 25. Februar 2021 um 16:52:
Liebe Elli,
wir freuen uns, dass wir Dich vor 17 Jahren in der Schwerter Kirchengemeinde kennengelernt haben und durch Dich und mit anderen zusammen bei vielen Veranstaltungen so aktiv Gemeinde erleben durften.
Es hat uns viel Freude bereitet, in Hardehausen Gemeinschaft zu erfahren, bei „Con-Takte“ mit Dir zu musizieren, bei den Gesprächen am Feuer sich gedanklich auszutauschen, um nur einige Beispiele zu nennen.
Immer wieder staunten wir über Deinen nie versiegenden Ideenreichtum bei religionspädagogischen Fortbildungen.
Schön, dass Du uns allen trotz des beginnenden Ruhestandes noch im Ehrenamt erhalten bleibst.
Alles Gute und Gottes Segen für den neuen Lebensabschnitt:
Annette und Ulrich Althaus
Labudda schrieb am 25. Februar 2021 um 15:16:
Mit und bei dir habe ich Gemeindereferentin werden und Pferde lieben gelernt! Hab vielen Dank für die Mentorinnenschaft, die du nach dem ersten Praktikum 1991 in all den Jahren beibehalten hast und die freundschaftliche Begleitung in den letzten 30 Jahren. Ohne dich wäre ich sicher nicht die, die ich bin. Hab Dank auch für die Gesellschaft, die ich bei Sonnenregen nicht nur rechtlich, sondern vor allem wirklich mit Menschen und Tieren dank deiner Initiativen erleben und teilen kann. Ich bin sicher: dein Ruhestand wird weder ruhig noch Stand. Auf kommende Zeiten! Micha (mit Miriam)
Barbara Vosberg schrieb am 24. Februar 2021 um 13:33:
Liebe Elli,
Dank Deiner konnten wir uns unter dem Motto "never too late“ bei "Sonnenregen" einen Traum erfüllen, für den im Berufsleben nie genug Zeit übrig blieb....Du weißt schon welchen....
Vielleicht wirst Du eine Weile brauchen, um die rechte Balance zwischen nach wie vor gebraucht werden und auch mal etwas nur für Dich zu tun, zu finden. Aber Du wirst schnell herausfinden, dass Letzteres etwas für sich hat.
Wir umarmen Dich und wünschen Dir für Deinen neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Liebe und Gute und Gottes reichen Segen auf all Deinen Wegen,
Barbara und Walter
Michael Höving schrieb am 24. Februar 2021 um 12:07:
Liebe Elli,
Wenn einer alleine träumt ist es nur ein Traum wenn viele gemeinsam träumen so ist das der Beginn einer neuen Wirklichkeit.
Wie oft haben wir das Lied auf der Gitarre gespielt.
Ich danke dir für die vielen Träume, Ideen,Aktionen an denen ich mitwirken konnte und vieles von dir lernen konnte.
Für deinen Ruhestand wünsche ich dir alles Liebe, Gute und Gottes Segen.
Liebe Grüße aus Bassum
Deine Michi
Denise Lammers schrieb am 24. Februar 2021 um 7:08:
Liebe Elli!
Auch mich hast Du als „Menschenfängerin“im besten Sinne eingefangen. Dafür bin ich Dir dankbar! Es hat mir einen neuen Zugang zu Kirche und Glauben gegeben. Ökumene wird von Dir gelebt. Dein Haus ist im wahrsten Sinne offen für alle. Wo hört Arbeit auf und wo fängt Privates an? Das war bei Dir nicht immer abgrenzbar, denn Deine Arbeit ist Deine Berufung.
Ich wünsche Dir für Deinen Ruhestand, dass Du nur noch das tun kannst, was Dir wirklich Freude macht. Dein Projekt Familienkirche werden wir zusammen noch weiter wachsen lassen.
Alles Liebe,
Deine Familie Lammers
Klaus Irmscher schrieb am 23. Februar 2021 um 12:24:
Liebe Elsbeth,

es ist sehr schade, wenn Menschen gehen, aber es ist wunderbar, wenn Menschen auch bleiben. Du vereinst beides mit Deiner Person und das ist sehr gut so! Wir kennen uns seit vielen Jahren, sind uns punktuell immer wieder begegnet. Daran wird sichtbar, dass Ökumene für Dich etwas ganz Selbstverständliches war und ist. Mich hat Deine offene, freundliche, zugewandte und mitnehmende Art stets fasziniert, fühlte ich mich über alle kirchlichen Grenzen hinweg angenommen und angesprochen. Das waren immer sehr schöne und völlig unkomplizierte Begegnungen. So befreit stelle ich mir das Miteinander von Christen vor. Beiden Kirchen möchte ich zurufen: "Geht hin zur Elsbeth und lernt von ihr!"
Ganz herzlichen Dank für alle liebevollen Begegnungen. Ich wünsche Dir eine Zeit mit wenig Müssen, aber viel Dürfen. Möge es für Dich eine wunderbare geschenkte Zeit werden.
Viele herzliche Grüße sendet Dir der ehemalige Kantor an St. Viktor, Klaus Irmscher
TaBaKo schrieb am 23. Februar 2021 um 11:06:
Was wär ein Apfel ohne -Sine,
Was wären Häute ohne Schleim?
Was wär’n die Vita ohne -Mine,
Was wär’n Gedichte ohne Reim?

Was wär das E ohne die -llipse,
Was wär veränder ohne -lich?
Was wär ein Kragen ohne Schlipse,
Und was wär ich bloß ohne Dich?
Heinz Erhardt

Für alle Stupser in die Richtige Richtung danke ich Dir.
Tanja
Andrea Reinecke schrieb am 23. Februar 2021 um 2:58:
...am Schönsten ist es draußen an der frischen Luft - mit weitem Himmel und nassem Gras. Bei dir spielen die „Göttlichen Heerscharen“ und alle Schäfchen im Kreis, sammeln Feuerholz und werden zum Arbeitseinsatz eingeladen. Und der fühlt sich so gar nicht nach Arbeit an...wie kann das sein? Das ist doch magischer Zauber? Oder einfach gelebtes Christenleben? Danke - für alle Impulse ohne Brimborium Jetzt kannst du auch mal NICHT erreichbar sein. Verflixt große Fußstapfen von dicken, handgestrickten Socken in Regenbogenfarben. Dicke Umarmung auch von Sebastian, Ida und Andrea
Arndt Büssing schrieb am 22. Februar 2021 um 22:33:
Liebe Elli.
Danke für Deine offenen Arme. Mögest Du ebenso immer aufgefangen sein in Gottes ausgebreiteten Armen - zur rechten Zeit.
Sei behütet und gesegnet- Arndt
Veronika Kays schrieb am 22. Februar 2021 um 15:37:
Liebe Elli,
als Neu-Villigster haben wir dich erst vor zwei Monaten kennengelernt und fühlen uns direkt voll integriert: du hast mich direkt in die WhatsApp-Gruppe Villigster Einsatz aufgenommen, Kontakte hergestellt und direkt animiert während des Gottesdienstes etwas vorzulesen. Und kommst du zufällig bei uns vorbei: du bist jederzeit eingeladen auf einen Plausch im Garten, einen spontanen gemeinsamen Spaziergang oder, oder 😀 Wir mögen deine freundliche Art auf Menschen zuzugehen und wünschen dir für die kommende Zeit Freiheiten noch mehr Sachen zu tun, die dir gut tun! Alles Gute und ich hoffe wir sehen uns regelmäßig! Viele Grüße von Familie Kays
Björn Leinberger schrieb am 22. Februar 2021 um 12:02:
Liebe Elli,
Wünsche dir von. Herzen dass du dein, Rentnerin in vollen Zügen genießen kannst. Dankeschön damals für die Wundervollen Schul - Praktikums - Zeit mit Herrn Riepe u. dir, im Pfarrbüro St. Marien. Sie werde ich, niemals vergessen. Bleib gesund.
Maria Olczewski schrieb am 22. Februar 2021 um 11:03:
Liebe Elli!
DANKE für ein bisschen Elisabeth
ein bisschen Don Bosco
ein bisschen Maria
ein bisschen Franziskus
.... und
ganz viel ELLI!

Ich wünsche Dir - frei nach Matthias Claudius -

Gott gebe Dir nur jeden Tag,
Soviel Du brauchst zum Leben.
Er gibt's dem Sperling auf dem Dach;
Wie sollt er's Dir nicht geben!

Sei herzlich umarmt, Maria
Hannelore Falkenberg, schrieb am 22. Februar 2021 um 0:11:
Liebe Elli!
Auch ich möchte mich den guten Wünschen zu Deiner Pensionierung anschließen.
Danke für alle Hilfe und guten Worte, die meine Kinder und ich von dir erhalten haben. Du gibst einem immer das Gefühl, wert geschätzt zu werden.
Für den kommenden Lebensabschnitt wünsche ich Dir Gesundheit und viele schöne Erlebnisse und Zeit für das, was vielleicht bisher ein wenig zu kurz gekommen ist. Alles liebe und Gute
Hannelore Falkenberg.
Christine Hohmann schrieb am 21. Februar 2021 um 18:47:
Liebe Elli,
wieviel Jahre wir uns nun schon kennen, weiß ich gar nicht so genau. Aber wieviel Bereicherung ich durch Dich in meinem Leben erfahren habe, weiß ich genau. Und dafür bin ich Dir sehr dankbar.
Hast Du es doch geschafft mit deinem Glauben an meine Fähigkeiten und deinem Mut machen so manches aus mir „herauszuholen“. Gitarre spiele ich heute jedenfalls heute deutlich besser als vor deinen gemütlichen Kursen im Wintergarten.
Auch die Mitwirkung bei der Katechese oder den vielen Gottesdiensten, bei denen ich musikalisch begleiten durfte, haben mich bereichert.
Das schönste aber ist, dass Du auf Menschen zugehst und sie zusammenbringst. Dass daraus eine der wertvollsten Freundschaften für mich entstanden ist, ist ein Geschenk!
Dein Ideenreichtum, deine Beharrlichkeit an den Dingen "dran" zu bleiben und dein herzlicher Umgang mit allen, mit denen du zu tun hast, ist eine Gabe, die du sicher einzusetzen weißt und die dich so einzigartig macht.
Nie abgehoben oder wertend, jeden nimmst du wie er ist, ohne dich oder andere zu verbiegen – wunderbar. Und immer spürt man Deinen tiefen Glauben.
Ich freue mich auf viele weitere fruchtbare Gelegenheiten, mit Dir etwas zu schaffen oder einfach zu machen.
Das wird für Dich ein „Un-Ruhestand“, da bin ich sicher, denn Du hast noch so viele Projekte, an denen Dein Herz hängt und an denen Du auch weiterhin arbeiten willst – gut so.
Schön für Dich, dass Du dir jetzt aussuchen kannst, wie Du deine Energie einsetzen möchtest.

"Möge die Vergangenheit Dir in guter liebevoller Erinnerung bleiben.
Möge die Zukunft Dich lächelnd empfangen und Dir viele schöne Momente schenken."

Das wünsche ich Dir.

Liebe Grüße
Christine Hohmann
Mariele Rupieper schrieb am 21. Februar 2021 um 16:50:
Liebe Elsbeth,

als wir im Dezember 1984 von Recklinghausen nach Schwerte zogen, war hier die katholische Gemeinde so groß, dass es Pfarrbezirke gab und St. Marien schon damals ein Pfarrverbund war.
Dennoch fühlten wir uns gleich willkommen, denn durch die Idee der Familienkreise, die du begleitet hast, fanden wir schnell Kontakt zu anderen jungen Familien in St. Marien.
Unsere Kinder Matthias und Katharina konnten durch deine innovative Erstkommunionvorbereitung gemeinsam die Frühkommunion empfangen.
Später begegnetest du mir immer wieder in anderen Gemeinden des weiteren Umkreises: Das „Schwerter Liederbuch“, das du mit initiiert hast, fand ich in den verschiedenen Kirchen ausliegen, zahlreiche deiner „Symbol-Bücher“ waren vieler meiner Kollegen und Kolleginnen an den Iserlohner Grundschulen eine toll-konkrete Unterrichtshilfe, gerade auch für Themen aus dem Kirchenjahr.
Während ich mich ab 1992 eher in der ökumenischen Frauenarbeit engagierte, hast du die Kinder- und Jugendarbeit stets mit neuen Ideen bereichert – bis hin zu den Corona-geprägten letzten Monaten, in denen du sehr liebevoll die „Bibilla-Puppenspiel-Videos“ auf dem Youtube-Kanal zum Leben gerufen hast.
Du hast deine Berufung zu deinem Beruf gemacht und bist eine großartige Verkünderin der Frohen Botschaft!
Für mich persönlich werden die Osternacht-Feiern als schönste in Erinnerung bleiben, in denen du mit improvisiertem Querflötenspiel mein Vorlesen aus dem Ersten Buch Genesis bereichert hast: „ … Gott sah, dass es gut war. Und es ward Abend und es ward Morgen – ein neuer Tag!“
Liebe Elsbeth, heute wünsche ich dir bei der Gestaltung deiner neuen, eigenen Zeit Mut, Kraft, Kreativität und Freude sowie Gottes Wegbegleitung!
Lisa schrieb am 21. Februar 2021 um 12:43:
Hallo Elli,
hier nur ein paar Wegmarken aus 30 Jahren, die ich auch heute noch, nach wie vor, spannend finde und deren Grundidee mich immer noch faszinieren:
GKS
Kammerchor/ Musik/ Querflöte
Kommunion-und Firmvorbereitung
Sonnenregen
Familienkirche
....
und nicht nur ein offenes Ohr, sondern auch tatkräftige Seelsorge.
Es bleibt.
Gruß Lisa
Marie-Theres Engelbracht schrieb am 21. Februar 2021 um 10:50:
Liebe Elli,
Auch wir wünschen dir auf deinem weiteren Wege alles Liebe und Gute und vor allem viel Gesundheit.
Ganz liebe Grüße Marie-Theres und Familie
Edith und Ruth schrieb am 20. Februar 2021 um 20:56:
Nicht nur die Gemeinde durfte vom Engagement unserer kleinen Schwester profitieren, auch ihre Familie wurde von ihr großzügig verwöhnt. So gibt es eine lange Tradition von Ferienangeboten für die Geschwisterkinder, inzwischen längst abgelöst durch die wachsende Schar von Großnichten und Großneffen. Im Sommer 1996 fand unsere Mutter bei ihr ein beschütztes Zuhause für ihre letzten Lebensmonate; seither ist Schwerte für uns ein Ort geworden, an dem immer wieder vergnügliche Geschwistertreffen und Familienfeste stattfinden.
Danke, liebe Elli
Marion Spierling-Vorwerk schrieb am 20. Februar 2021 um 16:54:
Hallo Elli,

Kinder , wie die Zeit vergeht.
Dies wirst du dir auch sicher schon des öfteren gesagt haben.
Nun gehst du in den wohlverdienten Ruhestand und
dazu wünsche ich dir alles Gute und noch jede Menge Spass.
Ich möchte mich aber noch ganz herzlich bedanken für die vielen Gitarrenstunden und die schönen Auftritte, die wir mit der Gruppe erlebt haben.
Gemeinsam Musik zu spielen ist immer sehr schön.
Liebe Elli,bleib gesund und munter.

Liebe Grüße aus Ergste
Marion