Datenschutzerklärung der
„Kath. Kirchengemeinde St. Marien Schwerte“

nach dem Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) in der Fassung des einstimmigen Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 20. November 2017.

1. Wirkungskreis und Zweck

Die „Kath. Kirchengemeinde St. Marien Schwerte“ umfasst als pastoralen Raum die Pfarrbezirke

  • St. Antonius in Geisecke
  • Heilig Geist in Schwerte Ost
  • St. Thomas Morus in Villigst
  • St. Monika in Ergste
  • St. Christophorus in Schwerte – Holzen
  • St. Petrus in Westhofen
  • St. Marien in Schwerte – Mitte

Als „Kath. Kirchengemeinde St. Marien Schwerte“ verfolgen wir ausschließlich und unmittelbar kirchliche Zwecke. Unsere Aufgabe ist die Seelsorge nach der katholischen Glaubenslehre sowie die Verwaltung dieses pastoralen Raumes als rechtliche und organisatorische Größe innerhalb der Erzdiözese Paderborn nach allgemeinem Kirchenrecht.

Wesentliche Aufgaben sind z.Bsp.:

  • Die Feier und Spendung von Sakramenten (Taufe, Kommunion, Firmung, Eheschließung)
  • Die Feier von Gottesdiensten
  • Beerdigungen
  • Führen von verpflichtenden Kirchenbüchern (Taufbuch, Trauungsbuch…)
  • Die Verwaltung der Gemeinde und deren Mitglieder
  • Spendenverwaltung
  • Beteiligungen an Organisationen und öffentlichen Einrichtungen

Darüber hinaus erfüllen wir eine Vielzahl von pastoralen (sozialen) Tätigkeiten, die unter anderem in Zusammenarbeit mit Behörden oder anderen kirchlichen Einrichtungen und sozialen Organisationen durchgeführt werden. Viele Aufgaben werden von ehrenamtlich tätigen Personen ausgeführt.

Weiterhin betreiben wir das Internetportal „Schwerterkirchen.de“. Mit diesem Portal informieren wir die Öffentlichkeit über unsere Dienste und Aktivitäten.

2. Datenverarbeitung

Wir erheben und verarbeiten ausschließlich personenbezogene Daten, die unmittelbar zu unserer Aufgabenerfüllung notwendig sind. Die Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten erfolgt gesetzmäßig und nur nach Einwilligung des Betroffenen oder auf Grundlage einer rechtlichen Erlaubnis. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

Im Wesentlichen erheben und verarbeiten wir Daten

  • zur Erfüllung unserer amtlichen Aufgaben durch Übermittlung entsprechender Dateien, Dokumente und Unterlagen
    • seitens unserer Erzdiözese Paderborn
    • durch staatliche kommunale Stellen
    • durch die von dem Betroffenen beauftragte Organisation (z.Bsp. Beerdigungsinstitut, etc.)
  • zur Erfüllung unserer pastoralen Aufgaben
    • durch die erlaubte Überlassung durch die jeweilige Person oder deren rechtmäßigen Vertreter
    • aufgrund gesetzlicher Vorgaben (z. Bsp. Spendenverwaltung)
    • zusätzlich zur Kommunikation mit den Gemeindemitgliedern (Einladungen, allgemeine Informationen und Ankündigungen) sowie zur Koordination unserer Aktivitäten
    • bei Bild- und Filmmaterial durch Zustimmung der Beteiligten oder, in besonderen Fällen, durch von uns autorisierte und als solche unmittelbar erkennbaren Personen. Dieses Material findet Verwendung im Archiv der „Kath. Kirchengemeinde St. Marien Schwerte“ sowie zur Anreicherung von Artikeln zu den Diensten und Aktivitäten in den öffentlichen Medien. Die Erfassung und Verwendung dieser Bilddaten findet nur mit Zustimmung der betroffenen Personen /Personengruppen statt. Handelt es sich bei den betroffenen Personen um Kinder, so gelten sowohl die Leitlinien unseres „Institutionellen Schutzkonzeptes“ als auch wird die Einwilligung der Erziehungsberechtigten vor Aufnahme oder Verwendung – möglichst schriftlich – eingeholt.

3. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten

Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient § 6 Abs. 1 lit. b KDG als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten. Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient § 6 Abs. 1 lit. c KDG als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur
Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind. Soweit eine Verarbeitung
personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der der
Verantwortliche unterliegt, dient § 6 Abs. 1 lit. d KDG als Rechtsgrundlage.

Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen (Gefahr im Verzuge; Kindeswohl), dient § 6 Abs. 1 lit. e i.V. Abs. 2 lit. c+f KDG als Rechtsgrundlage.
Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient § 6 Abs. 1 lit. g KDG als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

Bei Verarbeitung für einen anderen Zweck als zu demjenigen, zu dem die personenbezogenen Daten erhoben wurden, dient als Rechtsgrundlage § 6 Abs.2 KDG

4. Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Daten

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, der E-Mail-Adresse oder der Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit dem „Kirchlichen Datenschutzgesetz“ auf Basis des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EDGVO). Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir generell eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

Eine Verarbeitung personenbezogener Daten findet ausschließlich zu den oben beschriebenen Zwecken statt.

Eine Weiterleitung personenbezogener Daten an externe Personen oder Organisationen und außerhalb der oben beschriebenen Zwecke erfolgt nur, wenn dies zur Erfüllung des Vertragsverhältnisses mit den Betroffenen oder zur Bereitstellung der von diesen ausgewählten Diensten erforderlich ist (z. Bsp.: Rechenschaftsberichte gegenüber der öffentlichen Hand), wenn eine Einwilligung des Nutzers vorliegt oder sofern eine gesetzliche angeordnete Verpflichtung besteht (z.Bsp: Kindeswohl).

5. Verarbeitung im Internet

Die „Katholische Kirchengemeinde St. Marien Schwerte“ betreibt als alleinige verantwortliche das Internetportal „Schwerterkirchen.de“. Dieses Portal dient ausschließlich zum Zwecke der Information der Öffentlichkeit über unsere Dienste und Aktivitäten. Personenbezogene Daten, die zur Kontaktaufnahme übermittelt werden, oder der Besuch unseres Portals werden weder gespeichert noch mit Hilfe von Cookies oder anderen Trackingverfahren erfasst und/oder nachverfolgt.

Personenbezogene Daten, die zur Kontaktaufnahme übermittelt werden oder zur Bestellung des Newsletters „MarienMail“, werden direkt an die entsprechenden internen Stellen weitergeleitet.

6. Löschung und Sperrung von personenbezogenen Daten

Wir verarbeiten und speichern personenbezogene Daten der betroffenen Person grundsätzlich nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist oder sofern dies durch das „Kirchliche Datenschutzgesetz“ sowie durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einen anderen Gesetzgeber in Gesetzen oder Vorschriften, welchen der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde (Aufbewahrungspflichten durch das Steuergesetz).

Entfällt der Speicherungszweck oder läuft eine vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einem anderen zuständigen Gesetzgeber vorgeschriebene Speicherfrist ab, werden die personenbezogenen Daten entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht.

Jede von uns erfasste Person kann zu jedem Zeitpunkt die Änderung oder Löschung ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Innerhalb von 4 Wochen kommen wir diesem Ersuchen nach. Davon ausgenommen sind Daten, die aus rechtlichen Gründen (Steuergesetze, Geltendmachung von Ansprüchen) eine längere Aufbewahrungsfrist notwendig machen.

Verlangt die betroffene Person eine vollständige Löschung aus allen internen und externen Datenbänken (Recht auf „Vergessen werden“), so kommen wir diesem Anliegen unverzüglich auf Basis unserer technischen Mittel und gemäß Art. 17 Abs. 1 DS-GVO nach (Verantwortlichkeit der Inkenntnissetzung externer Verantwortlicher).

7. Offenlegung der personenbezogenen Daten

Jede betroffene Person kann von uns zu jeder Zeit Auskunft darüber verlangen

  • ob ihre betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet werden
  • welche Daten zu ihrer Person zu welchem Zweck gespeichert werden
  • wie die Empfänger oder Kategorien von Empfängern lauten, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt werden
  • falls möglich – wie groß die geplante Dauer ist, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, wie die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer lauten
  • ob ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde besteht.

Möchte eine betroffene Person dieses unentgeltliche Auskunftsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit formlos an den für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

8. Datensicherheit

Die von uns zur Datenverarbeitung eingesetzten Geräte und Programme entsprechen den aktuellen Sicherheitsstandards gegen unerlaubte Eingriffe von außen und von innen.

Unser Konzept umfasst die Module:

  • Geräte- und Programmsicherheit
  • Sicherheit Datenbank
  • Zugangsberechtigungen
  • Meldung bei „Störfällen“
  • Kommunikationskonzept

9. Verantwortlicher in der „Kath. Kirchengemeinde St. Marien Schwerte“

Verantwortlich im Sinne des KDG ist der leitende Pfarrer der
Katholischen Kirchengemeinde St. Marien Schwerte
Pfarrer Peter Iwan
Haselackstraße
58239 Schwerte
Tel.: 02304 16418
Mail: st.marien@schwerterkirchen.de

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte ist
Biehn & Professionals GmbH
Wiesenstraße 32
33397 Rietberg-Mastholte
Fon: 0 29 44 – 97 971 – 0
Fax: 0 29 44 – 97 971 – 25
E-Mail: thomas.biehn@biehn-und-professionals.de

10. Rechtsgrundlage und Beschwerderecht

Die „Kath. Kirchengemeinde St. Marien Schwerte“ unterliegt dem „Gesetz über den
kirchlichen Datenschutz (KDG)“.

Aufsichtsorgan und Ansprechstelle für Beschwerden ist somit das:

Katholische Datenschutzzentrum
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Brackeler Hellweg 144
44309 Dortmund
Telefon: 0231/13 89 85-0
Telefax: 0231/13 89 85-22
E-Mail: info@kdsz.de

 

Schwerte, 17.09.2019